Philosophie

Schlicht, robust und ganz nah am Leben: Wiking-Modelle waren nie laut, nur leise

Sie waren nicht laut, sondern leise. Die Berliner Wiking-Modellbauer griffen bis in die 1970er-Jahre hinein zu einer sehr reduzierten Farbpalette. Das war wirtschaftlich, weil das Kunststoffgranulat so in großen Mengen geordert werden konnte. Den Wiking-Freund kümmerte das wenig. Die Zeit war eben eine andere. Wiking gelang es in den Nachkriegsjahren, mit Modellen für die Hosentaschen der Jungen die tristen Hinterhöfe zu beleben. Es waren die Kinder jener Nachkriegsgeneration, die dem Spielzeug respektvoll gegenüber traten. Mehr noch: Wiking bedeutete Status! Und Qualität! Es gab kaum etwas anderes. Da waren noch die Margarine- und Kaffeeautos – fensterlose Groschenautos, deren Karossen mit einteiligen Kunststoffachsen ausgestattet waren. Zumeist unpräzise geformt, eben kein Vergleich zu Wiking.

Modellvielfalt fand sich auf dem Ladentresen

Die Kinder von einst waren wer, wenn sie aus der Hosentasche eine Handvoll ihrer „Wikinger“ hervor kramten. Und sie hatten Spaß damit. Sammeln und tauschen, um die große Autowelt mit kleinen Miniaturen zu erschließen. Die Wiking-Botschaft kam überall an. Das lag auch an der deutschlandweiten Distribution. Der Handel, der Wiking-Modelle in ungeheurer Programmvielfalt ins Drehdisplay auf die Theke oder in die Glasvitrine stellte, wurde mit kontinuierlichen Abverkäufen belohnt. Wiking schuf Markentreue. So ursprünglich wie sie waren, so heiß begehrt sind sie geblieben

Keine Variantenflut: Weniger ist mehr

Der Blick unters Fahrgestell ist bis heute Pflicht. Wiking-Modelle waren ständig einer Evolution unterworfen. In den 1960er-Jahren waren vorbildgerechte Gravuren zu finden. Tatsächlich war Wiking bis Ende der 1970er-Jahre modellbauerisch allein auf weiter Flur. Modelleisenbahner, Miniaturfreunde oder Wiking-Sammler warteten Jahr um Jahr gespannt auf Neuheiten. Doch auch mit den neuen Wettbewerbern, die wie Herpa oder Brekina auf den 1:87-Trend aufsprangen, blieb Wiking in den 1980er-Jahren in der Favoritenrolle. Jeder wusste, dass Wiking nicht das schnelle Geschäft mit einer Variantenflut suchte. Weniger ist eben mehr! Behutsamkeit, so heißt das Motto, dem Wiking bis heute treu geblieben ist. Und genau das ist der Garant für eine Markenaura, die ihresgleichen sucht. Modellfreunde finden an Wiking das Besondere – es ist die Brücke von der Historie zur Gegenwart